Herkunft

Die Adresse unseres Weines heißt Weimarer Poetenweg.

       Sie verweist auf eine Hanglage mit 46 ha Rebfläche nordöstlich von Deutschlands kulturträchtigster Stadt.

Der Hang befindet sich klimatisch in einer Wärmeinsel des Thüringer Beckens mit vielen Sonnentagen. Daneben sorgen nördlich kühlere Winde für eine Luft mit geringer Feuchtigkeit.

       Das begünstigt trockene Weine mit einem höheren Säureanteil und dementsprechend guter Lagerfähigkeit.

Die Säure schmeckt dabei jedoch nicht vor, sondern sie bleibt in den aromatischen Kontext eingebunden.

       Die einzigartigen Bedingungen eines sehr besonderen Muschelkalkverwitterungsbodens motivieren den Anbau spezieller Rebsorten.

       Sie heißen: Auxerrois, Grauburgunder, Müller-Thurgau, Sauvignon Blanc, Silvaner, Blauer Zweigelt, Dornfelder und Frühburgunder.

       Das Werkstück Weimar steht für die Wiederbelebung der Weinbaukultur an einem Ort, der bisher hauptsächlich für seine Poeten bekannt war.

       Dichtergrößen, die jedoch selbst nicht in Weimar geboren wurden. Ein guter Grund, hier einen Wein vorzustellen, der seinen Heimatboden in Weimar hat.

Arbeit

Wir nennen unseren Wein Werkstück Weimar,

weil er ein Werkstück gemeinsamer Arbeit ist.

Und der größte Teil unserer Arbeit ist Handwerk im Sinn des Wortes.

Dabei denken und handeln wir pragmatisch.

       Wo der Einsatz von Maschinen vernünftig ist – wo sie für die Natur und nicht gegen sie arbeiten – da setzen wir sie auch ein.

       Zum Beispiel bei Arbeiten, die zum Erhalt unserer wichtigsten Grundlage beitragen, bei der Pflege unseres Bodens.

Zeit

Langsamkeit nährt den Charakter.

       Weimar und unser Hang am kleinen Ettersberg liegen am Schnittpunkt von kontinentalem und bereits maritim geprägtem Klima.

 

Kalte Winter, kühle Nächte, eine hohe Sonneneinstrahlung und relativ geringe Niederschläge in der Vegetationsperiode begleiten hier ein behutsames Rebenwachstum.

       Die etwas kühlere und trockenere Luft lässt viele vegetative Prozesse langsamer ablaufen und sorgt dafür, dass die Beeren kompakter wachsen, aber dafür in ihrem Innern mehr von dem konzentrieren, worauf es ankommt:

       Aroma.

Material

Vor über 250 Millionen Jahren bedeckte ein Meer den Weimarer Grund.

       Deshalb reichen die Wurzeln unserer Rebpflanzen heute in einen einzigartigen Muschelkalkboden mit Seelilieneinschlüssen und befördern von dort eine besondere mineralische Signatur in die Beeren.

Dieser Untergrund begünstigt gemeinsam mit dem Klima des Thüringer Beckens die Anpflanzung von Reben aus der Burgunderfamilie.

       Sie sind winterhart und weisen eine gute Holzreife auf, was dem formgebenden Rebschnitt sehr entgegenkommt. Die kühlen und trockenen Winde in Hanglage vermindern die Gefahr von Pilzbefall.

 

So arbeitet die Natur uns in ihren Elementen das Material zu, das wir mit unseren Händen zu einem gelungenen Ganzen formen.

Form

Im Weinberg arbeiten wir mit großer Aufmerksamkeit für das Mikroklima und die Biodiversität.

       Deshalb nutzen wir Knoblauch, Schafgarbe und Ackerschachtelhalm als Begleitpflanzen.

Eine besondere Wachsamkeit gilt auch der Erdauflage, die als sogenannter Minutenboden nur in engen Zeitfenstern mit schwerem Gerät belastet werden darf.

       Unser Ziel ist kein elitärer Wein, sondern hohe Qualität, die sich jeder leisten kann. Deshalb arbeiten wir beim Rebschnitt so, dass später der Ertrag an Most und die Mineralkonzentration in den Trauben in einem ökologisch und ökonomisch sinnvollen Verhältnis stehen und die Geschmacksfarbe jeder Rebsorte sich optimal entfalten kann.

       Der Feinschliff zur Reifung und Nachreifung erfolgt bei unseren Kellermeistern in Freyburg. Der Most, der unter schonender Pressung gewonnen wird, gärt in Edelstahltanks.

       Die Selektion Festtag geht dann zur Reifung in bewährte Holzfässer aus französischer, amerikanischer oder deutscher Eiche.

       Da wir neben Müller-Thurgau und Zweigelt hauptsächlich Burgundersorten anpflanzen, füllen wir alle unsere Werkstücke in Burgunderflaschen ab.

       Die Gestaltung unseres Etiketts spiegelt das Credo unserer Arbeit wieder:

 

Klar strukturierte Prozesse. Klar herausgearbeitete Nuancen. Klarheit im Ergebnis.

Produkt

Der Charakter des Werkstück Weimar ist klar und geradlinig mit Frische und einer ausdrucksstarken Frucht.

       Die Weine sind gut lagerfähig und bewahren über lange Zeit den Geist ihres Jahrgangs.

Ein Werkstück Weimar passt zu vielen Gelegenheiten. Wir bieten zwei Reifungen an.

 

Zunächst gilt für alle unsere Weine: Nach schonender Pressung und unter Beachtung der individuellen Eigenheiten jeder Rebsorte erfolgt die Gärung ca. 4 Wochen lang in modernen Edelstahltanks.

       Der Restzucker wird bei kontinuierlichen 18 °C abgebaut. Eine Cross-Flow-Filterung trennt die Schwebstoffe behutsam ab.

Genuss

Das Werkstück ist eröffnet.

       Aufmerksamkeit und Hingabe zum Handwerk gehören zum Wesen unserer Arbeit.

       Wir hoffen, dass dieses Wesen bis ins Glas und darüber hinaus in den schönen Momenten des Lebens spürbar bleibt.

 

Wenn es Genuss ist, dann haben wir unsere Arbeit gut gemacht.

       War es ein kleiner Rausch, dann um so besser.